Das Such­vo­lu­men hat einen maß­geb­li­chen Ein­fluss auf die mög­li­che Besu­cher­zahl. Wir zei­gen anhand eines Bei­spiels, dass die “von der Ziel­grup­pe bevor­zug­te Schreib­wei­se” die “nach Recht­schrei­bung kor­rek­te Vari­an­te” schlägt. Jeden­falls dann, wenn man möch­te, dass der neue Text maß­geb­lich sicht­bar ist in Suchmaschinen.

“Neu ist immer bes­ser”? Zur neu­en Rechtschreibung.

Nach der neu­en Recht­schrei­bung gibt es dut­zen­de Wör­ter, bei denen das vor­mals weit ver­brei­te­te „ph“ nun durch die Maß­ga­be ersetzt wur­de, dies mit „f“ zu schrei­ben. Als Bei­spie­le sein hier genannt: Del­fin oder Foto­graf, vor­mals geschrie­ben als: „Del­phin“ bzw: „Pho­to­graph“.

 

Recht­schreib­pro­gram­me: Fluch oder Segen?

Recht­schreib­pro­gram­me wür­den letz­te­re Schreib­wei­se natür­lich auto­ma­tisch kor­ri­gie­ren (wol­len). Doch ist das gut so? In einem aktu­el­len Kun­den­pro­jekt haben wir dies unter­sucht. Es zeigt sich, dass das Such­vo­lu­men der bei­den Begrif­fe mas­siv von­ein­an­der abweicht.

Was wür­den Sie schät­zen, wel­che Schreib­wei­se hat mehr Such­vo­lu­men: die ver­al­te­te Schreib­wei­se, oder die nach der neu­en Recht­schrei­bung? Wir waren sehr über­rascht. Tat­säch­lich ist es so, dass bei den (kur­zen) Begrif­fen unse­res Kun­den anschei­nend die ver­al­te­te Schreib­wei­se noch extrem im Sprach­ge­brauch ver­an­kert ist. Denn das Such­vo­lu­men kommt ja daher, dass vie­le Men­schen die­sen Such­be­griff in Google ein tip­pen. Also gibt es in der deduk­ti­ven Fol­ge auch noch 10x mehr Men­schen, die das Wort mit “ph” schrei­ben und genau so in die Such­ma­schi­ne ein­ge­ben. Dies hängt selbst­ver­ständ­lich von der Ziel­grup­pe, deren Alter und Sprach­ge­brauch ab.

Key­word-Ana­ly­se mit Berück­sich­ti­gung des Suchvolumens:

In unse­ren SEO Tools sehen wir dann das Such­vo­lu­men auf­schei­nen. In einer Key­word-Ana­ly­se ermit­teln wir, was die rich­ti­gen Such­wor­te für den neu­en Con­tent sind. Wählt man hier die rich­ti­gen Such­wor­te, wird der Text poten­ti­ell etwa zehn mal mehr Men­schen in der Google Suche prä­sen­tiert wer­den. Und die­ser Erfolg hängt tat­säch­lich davon ab, wel­che Such­wor­te in den Text ein­ge­ar­bei­tet wer­den und wel­che nicht. Unse­re Tex­te wer­den also jetzt – obwohl sie dann nicht der aktu­el­len Recht­schrei­bung ent­spre­chen und for­mal eigent­lich nicht kor­rekt sind – für unse­ren Kun­den bei die­sem Such­be­griff nach der alten Recht­schrei­bung getex­tet, denn der glei­che Text wird nur auf­grund des klei­nen Unter­schied zwi­schen „ph“ oder „f“ etwa zehn mal erfolg­rei­cher sein.

Wenn auch Sie Fra­gen zu Such­vo­lu­men oder der Key­word-Recher­che haben, kon­tak­tie­ren Sie uns gerne.